Presse

Berichte in den Medien

Im Laufe der Jahre hat er ein Ersatzteillager mit alten Schrauben, Nägeln oder Hölzern bestückt, damit er seine Stücke möglichst originalgetreu restaurieren kann. Nach den Behandlungen trägt er eine Schutzschicht auf: Das gibt dem Holz seine ursprüngliche Farbe zurück und lässt Bemalungen strahlender erscheinen.Hierfür kann man chemische Lösungen verwenden. Franz Xaver Beer bevorzugt natürliche Materialien wie Wachs oder Naturharz. "Die chemischen Lösungen atmet der Restaurator ständig ein – das tut der Gesundheit überhaupt nicht gut.“ Wachs oder Harz hätten zudem den Vorteil, dass man bei einem weiteren Schaden nicht das gesamteMöbelstück noch einmal behandeln müsste, sondern nur die defekte Stelle.
Süddeutsche Zeitung
21. Dez. 2012

Rissiges Holz, bröselnder Leim: Das Klima arbeitet für Franz Xaver Beer, er provitiert vom Temperaturanstieg. Der Münchner restauriert, konserviert und rekonstruiert Möbel aller Epochen. In den letzten 27 Jahren hat sich der kleine Familienbetrieb etabliert. Schweres Gerät ist in der Schwabinger Werkstatt die Ausnahme. "95 Prozent ist Handarbeit" sagt Franz Xaver Beer. Und Kopfarbeit.
Abendzeitung
23. Okt 2009, Titelstory Aus Alt mach Neu
"Das Holz der zwei einflügeligen und vier zweiflügeligen Türen, von denen die ältesten noch aus der Entstehungszeit des Hofrichterhauses um 1700 stammen, hat sich durch die trockene Heizungsluft unserer modernen Zeit zusammengezogen", weiß Beer. So setzte er in die Spalten lange Holzspäne ein, für eine noch bessere Abdichtung sorgen Gummidichtungen in speziell angefertigten Leisten. Außerdem werden die Türen mit modernen Schließen ausgestattet, die sie automatisch ins Schloss fallen lassen - eine Brandschutzvorgabe. Aber nicht nur dafür, dass die Türen zeitgemäßen Schutz bieten, sorgt Franz Xaver Beer, sondern auch dafür, dass ihre alte Schönheit wieder zur Geltung kommt.
Passauer Neue Presse
Winter 2008, über die Restaurierung der Innentüren des Hofrichterhauses in Niederalteich

Videobeitrag über unsere Werkstatt in München

In vielen Wohnzimmern stehen Möbel, die in Eigenarbeit mit dem Inbusschlüssel montiert wurden. Massenware, die vielleicht ein paar Jahrzehnte hält und dann durch andere ersetzt wird. Bei Restaurator Franz Xaver Beer landen ganz andere Schmuckstücke. Erbstücke aus vergangenen Jahrhunderten, die der gelernte Schreiner in viel Handarbeit restauriert.

Künftige Schmuckstücke – Ein Blick in die Werkstatt von Möbelrestaurateur Franz Xaver Beer!

Die Leidenschaft zum Beruf machen ist der Wunsch eines Jeden. Wer dies schafft, wird Erfolg haben. Das hat auch Franz Xaver Beer gezeigt, der schon in jungen Jahren zum Restaurateur ausgebildet wurde und dieses Handwerk bis heute ausübt. Wir durften ihm für einen Tag über die Schulter schauen.
DonauTV
März 2016
http://www.donautv.com/